Laute Proteste in Connewitz nach Räumung des „Black Triangle“

Leipzig - Laute Proteste am Mittwochabend durch die linke Szene im Stadtteil Connewitz nach der Räumung des linken Kulturzentrum "Black Triangle".

Nach der Räumung des linken Zentrums Black Triangle am Dienstagmorgen haben sich mehrere hundert Menschen am Mittwochabend auf einen Protestmarsch begeben.

Die Demonstranten zogen vom Wiedebachplatz aus über das Connewitzer Kreuz und die Karl-Liebknecht-Straße in Richtung Wilhelm-Leuschner-Platz. Der Demonstrationszug wurde dabei von einem Großaufgebot der Polizei begleitet. Die von der Polizei befürchteten Ausschreitungen blieben weitesgehend aus.

Neben eindeutigen Parolen und Bannern, kam es aber auch zu Böller- und Flaschenwürfen auf Beamte der Polizei.

© Leipzig Fernsehen

Der Demonstrationszug wurde gegen 20 Uhr direkt vor der Polizeidirektion an der Dimitroffstraße gestoppt und kurze Zeit später für beendet erklärt und die Teilnehmer aufgefordert den Bereich in Richtung Süden zu verlassen.
Den ganzen Nachmittag über kreisten bereits Polizeihubschrauber über den südlichen Leipziger Raum. Nach der Räumung des Black Triangle brannte in der Nacht zum Mittwoch in Schleußig ein PKW der Deutschen Bahn, die Eigentümer des geräumten Areals ist. Die Polizei schließt weitere Reaktionen nicht aus.