Lautstark Proteste gegen Ulbig in Dresden-Plauen

Etwa 70 Leute protestieren am Dienstagabend vor einer Veranstaltung mit Innenminister Markus Ulbig. Sie kritisieren das Vorgehen sächsischer Ermittlungsbehörden gegen Nazi-Gegner. +++

Die Demonstrant solidarisierten sich mit den Betroffenen des sächsichen Vefolgungseifers im Bezug auf die Ausschreitungen am 13. und 19. Februar. Derzeit wird gegen 22 Personen ermittelt, weil sie eine „kriminelle Vereinigung“ gebildet haben sollen.

Josephine Fischer: „Die Teilnehmenden der Protestaktion unter dem Motto „Gegenbesuch“ kamen aus Jena und Dresden. Anlass war der Einsatz sächsischer Polizeibeamter in den Amtsräumen des Stadtjugenpfarrers Lothar König in Jena vergangene Woche. Dabei wurde unter anderem der Kleinbus der Jungen Gemeinde Stadtmitte Jena beschlagnahmt.“

Unter Rufen wie „Wo, wo, wo ist unser Lauti“ oder „Ulbig, Ulbig wir sind da – Querulanten-Mafia“ wurde auf die seit dem 19.02.2011 anhaltenden, bundesweit kritisierten Ermittlungen gegen linke Aktivisten aufmerksam gemacht.

Auf Pappschildern wurde der Rücktritt des Innenministers und die fristlose Herausgabe des Kleinbuses der JG Stadtmitte gefordert.

Quelle: Sachsens Demokratie

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!