Lautstarker Protest vor Leipziger Bundesverwaltungsgericht gegen Nachtfluglärm

Hunderte Anwohner und Anrainer haben am Dienstagmorgen zum Start der Verhandlungen im Bundesverwaltungsgericht gegen die Nachtflüge am neuen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt protestiert. +++

Mit einer Menschenkette, Plakaten und simulierten Fluggeräuschen wollten die Berliner auf die ihrer Meinung nach unzureichenden Nachtflugregelungen am neuen Hauptstadtflughafen aufmerksam machen.

Momentan sind Nachtflüge in den sogenannten Randzeiten zwischen 22 Uhr und 24 Uhr sowie zwischen 5 Uhr und 6 Uhr möglich. Lediglich zwischen Mitternacht und 5 Uhr soll es keine Starts und Landungen geben. Mögliche Ausnahmen können aber für Postflugzeuge, Regierungsmaschinen und in Notfällen auch für Linienflieger gelten.

Die Leipziger Richter haben zunächst zwei Tage – Dienstag und Mittwoch – für die mündliche Verhandlung eingeplant, bei der eventuelle Änderungen besprochen werden sollen. Ein Urteil wird jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt gesprochen.