Lebensgefährlicher Kabelklau in Chemnitz

Kabeldiebe werden nicht nur immer dreister, mittlerweile schrecken sie auch nicht davor zurück, unter Strom stehende Leitungen anzugreifen.

Eine solche Aktion hatte in der Nacht zum Mittwoch in Chemnitz böse Folgen. Kabeldiebe hatten gegen 01.45 Uhr ein 10-Kilovolt-Kabel in einer Baugrube an der Zwickauer Straße durchtrennt.

Durch den eingeleiteten Kurzschluss entstanden ein Lichtbogen, eine meterhohe Stichflamme und ein Kabelbrand. Die Diebe müssen durch das Feuer erheblich verletzt sein, befinden sich aber auf der Flucht. Durch die Störung waren rund 700 Haushalte auf dem Kaßberg bis kurz nach zwei Uhr ohne Strom. Die Energieversorgung hat ein Notstromaggregat aufgestellt.

Der am Kabel entstandene Schaden beträgt rund 200 Euro. Der Schaden wurde inzwischen repariert. Die Polizei ermittelt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar