Lebenslust, Liebesleid und Walzer in der MuKo Leipzig

Ab dem 17. Oktober erklingen altbekannte Walzermelodien in der Musikalischen Komödie Leipzig. +++

Im Zentrum des Stückes steht Balduin Graf Zedlau. Er ist zwar mit der Gräfin Gabriele verheiratet, jedoch leben die beiden nicht zusammen. Sie findet, dass ihm das nötige Temperament für die feine Gesellschaft fehlt, das sogenannte „Wiener Blut“. Über die Einsamkeit ließ er sich von der Tänzerin Franzi hinweg helfen. Diese wiederum lässt ihren Vater in dem Glauben, dass der Graf sie womöglich bald heiraten wird und verschweigt die Existenz der Gräfin. Doch Balduin ist bereits auf der Suche nach neuem, frischen Blut und hat sich in den Kopf gesetzt, die Probiermamsel Pepi zu verführen, ohne zu ahnen, dass diese zu seinem Kammerdiener Josef gehört. Als dann Balduins Vorgesetzter, der Premierminister Fürst von Ypsheim-Gindelbach, die Damen durcheinander bringt, entspinnt sich eine herrliche Verwechslungskomödie.

Die Operette ist ein großer Abgesang auf das alte Wien zur Zeit des Wiener Kongresses. Als Walzerkönig ist Johann Strauss untrennbar mit dieser Zeit verbunden. Die Operette allerdings stammt nur teilweise von ihm.

In der heutigen Zeit könnte man die Zusammenstellung als ein „Best of“ bezeichnen. Und doch funktioniert es als Gesamtkunstwerk.

Welche Paarkombinationen am Ende auch entstehen mögen, eines ist bei diesem Stück auf jeden Fall garantiert: die einprägsamen und schwungvollen Melodien bleiben jedem Zuschauer sicher noch lange im Ohr.