Lebensmittel weniger belastet

Sachsens Verbraucher können unbeschwert zu Obst und Gemüse greifen.

Das hat die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen in ihrem Jahresbericht bekannt gegeben. Dieser wurde am Montag von Sachsens Verbraucherschutzministerin Christine Claus in Chemnitz vorstellt.

So werden im Gegensatz zu den Vorjahren kaum noch die Obergrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände in frischen Ost und Gemüse überschritten. Außerdem wurden gefährliche Keime wie der EHEC-Erreger in Sachsen nur sehr selten nachgewiesen.

Interview: Christine Claus – Sozial- und Gesundheitsministerin Sachsen

Im vergangenen Jahr wurden in den Laboren der Landesuntersuchungsanstalt rund 50.000 menschliche Proben untersucht.

Dabei werden besonders häufig bakterielle und virale Durchfallerreger festgestellt.

Interview: Dr. Gelinde Schneider – Präsidentin Landesuntersuchungsanstalt Sachsen

Die größten Probleme bereiten der Landesuntersuchungsanstalt derzeit so genannte Nahrungsergänzungsmittel. Hier wurde jede zweite Probe beanstandet.

Interview: Dr. Gelinde Schneider – Präsidentin Landesuntersuchungsanstalt Sachsen

Eine gute Nachricht gibt es dagegen für alle Wasserratten.

Alle 32 in Sachsen getesteten Badegewässer sind nicht mit Keimen belastet und wurden als unbedenklich eingestuft.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar