Lebensmittelmärkte kämpfen mit Hamsterkäufen und Lieferengpässen

Sachsen- Ein Problem, das momentan viele Bürger, aber auch Lebensmittelmärkte beschäftigt, sind Lieferengpässe und Hamsterkäufe. Durch den Krieg in der Ukraine fehlt es beispielsweise an Öl, Mehl oder Senfkörnern. Das Ergebnis sind leere Regale und merkbare Preissteigerungen. Das Horten von Produkten durch Endverbraucher verschärft diese Situation noch. Peter Simmel, Einzelhandelsunternehmer und Vorstand der Simmel GmbH, ruft deshalb die Kunden auf, Ruhe zu bewahren.

Es bestehe kein Grund für Hamsterkäufe, denn es gebe genug Produkte oder Ausweichprodukte, durch die alle Verbraucher versorgt werden können. Er könne des Weiteren verstehen, dass den Kunden die teureren Preise wehtun, dennoch seien sie durch die schwierigeren Liefer- und Produktionsbedingungen gerechtfertigt.