Lehre im Handwerk bleibt trendy

Dresden - Vor Beginn der Ferien haben 1013 Jugendliche einen Lehrvertrag bei einem ostsächsischen Handwerksbetrieb unterschrieben. Nägel mit Köpfen gemacht haben 275 junge Frauen und 738 junge Männer. Sie alle haben bereits vor den großen Sommerferien ihre berufliche Zukunft geklärt und einen Lehrvertrag bei einem Handwerksbetrieb in Ostsachsen unterschrieben. Die 1013 neuen Lehrverträge (Stand 29. Juni) entsprechen einem Plus von mehr als zehn Prozent im Vergleich der Lehrvertragszahlen zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. "Es freut uns, dass sich der positive Trend auf dem regionalen Ausbildungsmarkt weiter fortsetzt", sagt Andreas Brzezinski, 

© Sachsen Fernsehen

Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. "Die derzeitigen Zahlen sind aber nur eine Momentaufnahme. Da sich viele Handwerksunternehmen immer früher bemühen ihre Ausbildungsplätze zu besetzen, steigt auch die Zahl der Lehrverträge entsprechend früher an." Wer noch nicht weiß, welchen Beruf er einmal wählen sollte, dem bietet sich gerade jetzt Gelegenheit. "Gerade die Sommerferien bieten sich an, sich einmal in einem Handwerk auszuprobieren. Ein Praktikum oder eine Ferienarbeit sind die ideale Möglichkeit herauszufinden, welche Arbeit einem liegt und Spaß macht", sagt Andreas Brzezinski. "Es ist nicht selten, dass 

Unternehmen dabei ihren zukünftigen Lehrling finden und die Jugendlichen ihren Ausbildungsberuf und -betrieb." Einen Überblick über freie Lehrstellen, Praktikumsplätze sowie auch Ferienjobs im ostsächsischen Handwerk bieten die Online-Börsen der Handwerkskammer Dresden. Unter www.hwk-dresden.de/einfachmachen haben Jugendliche die Möglichkeit das passende Angebot für sich zu finden und Firmen die Gelegenheit ihre Angebote kostenfrei einzustellen. Aktuell sind hier rund 300 Ausbildungsplätze gelistet. Der beliebteste Ausbildungsberuf im Kammerbezirk Dresden, zu dem die Landkreise Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Bautzen und Görlitz sowie die Landeshauptstadt Dresden gehören, ist der des Kraftfahrzeugmechatronikers. 195 junge Menschen erlernen ab dem neuen Ausbildungsjahr das Einmaleins der Kfz-Technik. Dahinter folgen die Berufe Elektroniker (74 neue Lehrverträge), Friseur (65) und Tischler (63). Das Handwerk bildet in 130 Berufen aus, im Kammerbezirk Dresden können mehr als 80 erlernt werden.

 

Quelle: Handwerkskammer Dresden