Lehreraustausch: Deutsch unterrichten an französischen Grundschulen

Sächsische Grundschullehrer können sich ab sofort für einen deutsch-französischen Lehreraustausch bewerben. Bewerbungen sind bis zum 15. März 2011 auf dem Dienstweg an das sächsische Kultusministerium zu richten.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Programm ist eine abgeschlossene Ausbildung als Grundschullehrer sowie eine feste Anstellung. Grundkenntnisse der französischen Sprache sind erforderlich. Die Teilnehmer werden in Frankreich ein Schuljahr lang Deutsch als Fremdsprache in den dortigen Grundschulen unterrichten. Für die Dauer des Programms werden die Lehrer unter Fortzahlung der Bezüge beurlaubt.

„Ich kann nur jedem Lehrer raten, eine solche Chance zu nutzen. Wer an einem Austauschjahr teilnimmt, erweitert den eigenen Horizont, lernt die Sprache und andere Schulsysteme kennen. Nicht nur die Lehrer profitieren davon, sondern in erster Linie ihre Schüler.“, so Kultusminister Roland Wöller

Das Programm wird von den beteiligten Bundesländern (Sachsen, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Thüringen und Sachsen-Anhalt) begleitet und vom Deutsch-Französischen Jugendwerk koordiniert. Vor der Abreise ins Partnerland nehmen die Lehrer an einer Einführungstagung teil, die auch einen Tandemsprachkurs umfasst.

Derzeit bieten neun sächsische Grundschulen Französisch als Unterrichtsfach ab Klassenstufe 1 an.