Leichnam des Einsiedlers identifiziert

Falkenstein, OT Oberlauterbach: Bei der Anfang Juni in einer Waldhütte entdeckten Leiche handelt es sich um einen 1957 in Quedlinburg geborenen Mann.

Das hat die rechtsmedizinische Untersuchung ergeben. Wie es in dem Gutachten weiter heißt, muss er vermutlich um das Jahr 2006 verstorben sein. Eine detaillierte Bestimmung des Todeszeitpunktes ist nicht mehr möglich. An seinem Körper fanden die Obduzenten keine Anzeichen äußerer Gewalteinwirkung.

Die Identifizierung wurde möglich, weil im Zuge der Ermittlungen ein Verwandter seine DNA-Probe zur Verfügung gestellt hatte. Seit Mitte der Neunziger lebte der Einsiedler zurückgezogen und unauffällig in der Hütte nahe dem sogenannten Grenzweg. Er war zuletzt in der Stadt Falkenstein amtlich gemeldet.

Der Leichnam wurde schließlich am 6. Juni zufällig von einem Jäger entdeckt. Um ihn vom engen Boden der kleinen Holzhütte zu bergen, musste die Feuerwehr das Dach teilweise abnehmen. Wenige Tage nach dem Fund wurde das Häuschen abgerissen.