Leichnam in Zschopau

Mittweida/Schönborn-Dreiwerden: Der Vermisstenfall Klaus Seemund ist geklärt.

 Die Besatzung eines Hubschraubers der sächsischen Polizeihubschrauberstaffel war heute Vormittag im Einsatz, um nach dem seit dem 06.12.2009 Vermissten aus der Luft zu suchen. Kurz vor 11.00 Uhr sahen die Beamten eine nahe dem Ufer im Wasser der Zschopau liegende, offenbar leblose Person. Die Fundstelle befindet sich ca. 300 m flussabwärts von jener Stelle, an der am 09.12.2009 das Handy des vermissten Klaus Seemund gefunden worden war.

Anhand der Bekleidung des Leichnams und der darin gefundenen Brieftasche konnte festgestellt werden, dass es sich um den 70-Jährigen handelt. Zu den Todesumständen laufen noch die Ermittlungen. Eine Straftat kann jedoch ausgeschlossen werden.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar