Leichtathletik Meisterschaften in Nürnberg

Dresden - Am kommenden Wochenende finden in Nürnberg die Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten statt. Dabei geht es nicht nur um die nationalen Titel, sondern auch um die letzten Tickets für die Heim-EM in Berlin im August. Der Dresdner SC informierte jetzt über sein Aufgebot.

Jan Riedel kämpft um Edelmetall

Um den Deutschen Meistertitel kämpfen will 800m-Läufer Jan Riedel, der im Vorjahr Vizemeister wurde. „Ich würde sehr gern in diesem Jahr Deutscher Meister werden, das wäre mein Traum“, hatte Jan Riedel eingangs der Saison im Mai gesagt. „Ich bin zuletzt in Leipzig noch einmal eine gute 1:47 gelaufen und blicke optimistisch nach Nürnberg. Von Platz eins bis fünf ist aufgrund der dichten Konkurrenz aber alles möglich“, sagt der 28-jährige DSC-Athlet.

© Dresdner Sportclub 1898 e.V.

Über die 1500 m geht Karl Bebendorf an den Start, der nach Gold bei den U23-Meisterschaften und persönlicher Bestzeit in dieser Saison auch bei den Erwachsenen angreifen will.

© Dresdner Sportclub 1898 e.V.

Das DSC-Aufgebot für Nürnberg im Überblick:

800m Männer: Jan Riedel
1500m Männer: Karl Bebendorf
Hochsprung Männer: Bastian Rudolf, Jonas Wagner
3x1000 m U20-Staffel: Jonathan Schmidt, Niklas Härtig, Oliver Rehn, Felix Friedrich

800 m Frauen: Celine Noack
Dreisprung Frauen: Jenny Elbe (unter Vorbehalt)
3x800m U20-Staffel: Johanna Kleiner, Felicitas Ender, Jule Bohnefeld

© Dresdner Sportclub 1898 e.V.

EM ohne Hamann und Elbe

Speerwerfer Lars Hamann musste eine Woche vor dem Wettkampf eine bittere Pille schlucken: Er knickte im Training um und muss seine Saison vorfristig beenden. „Nach guter Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften bin ich am Freitag im Gewicht-heberraum des DSC auf einer Mattenkante umgeknickt, wobei es geknackt hat. Das Sprunggelenk war sofort angeschwollen und zum Abend blau angelaufen. Eine genaue Diagnose steht noch aus, da ich auf einen MRT-Termin noch warten muss. Die Saison 2018 ist für mich aktuell beendet.

Bis 2019 und bis zur WM im Oktober 2019 ist mehr als genug Zeit, alles wieder in Form zu bekommen", sagte Lars Hamann. Er hatte sich bereits seit dem Winter mit Verletzungen geplagt und noch keinen Wettkampf bestreiten können.

Dreispringerin Jenny Elbe hat sich am Dienstag entschieden, die Saison vorzeitig abzubrechen. Nach dem Training am Montag haben sie und Trainer Jörg Elbe diese Entscheidung getroffen. "Jenny hatte den unbedingten Willen, alles zu versuchen, um in der kurzen Zeit nach der Gürtelrosenerkrankung wieder in Richtung EM in Berlin angreifen zu können. Die während dieser Phase erlittene Fersenprellung führte zu weiteren Einschränkungen im Training. Jenny versuchte mit intensiven ärztlichen Behandlungen und physikalischen Therapien, die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Nach der gestrigen Trainingseinheit musste Jenny mit sehr großem Kummer einsehen, dass die Ferse ihre Sprünge zu stark beeinträchtigt. Somit widmet sie sich ab sofort vernünftigerweise ausschließlich ihrer vollständigen Genesung und bricht die Saison ab. Jenny ist ziemlich geknickt. Die EM in Berlin war unser großes Ziel", sagte Jörg Elbe dazu.

© Dresdner Sportclub 1898 e.V.