Leipzig auf Platz 1 „Haus der kleinen Forscher“

Die Stiftung, die Kinder immer wieder aufs Neue staunen und entdecken lässt. +++

Seit 2009 existiert die die Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ und unterstützt zahlreiche pädagogische Fach- und Lehrkräfte mit regelmäßigen Fortbildungen. Sie stellen kostenlose Materialien und Ideen zur Verfügung um gemeinsam mit den Kinder das Erforschen des Alltags zu ermöglichen. Naturwissenschaften, Mathematik und Technik sind die Bereiche in denen die Kinder in Kita- und Grundschulalter gefördert werden.

Dieses Netzwerk umfasst bisher 230 Partner und 27.019 Einrichtungen.
In Sachsen werden bisher 56 Prozent aller Einrichtungen in das Engagement der gemeinnützigen Stiftung eingebunden.

Ca. 80 Prozent der Leipziger Kindertagesstätten nutzen derzeit die Angebote der Bundesinitiative „Haus der kleinen Forscher“. Derzeit nehmen in Leipzig  Fachkräfte von 170 Einrichtungen an den Fortbildungen mit der Unterstützung des Fröbel e. V. und der Handwerkskammer zu Leipzig teil.
Demzufolge liegt Leipzig in Führung der 20 größten Städte in Deutschland.

Die Kita ist seit 2012 ein bestätigtes „Haus der kleinen Forscher“. Bürgermeister Thomas Fabian stattete der integrativen Kindertageseinrichtung in der Sternenwartenstraße 30 einen Besuch ab, um sich ein Bild der Arbeit der Bildungsinitiative zu machen.
„Kinder sollten die Möglichkeit haben, täglich Neues zu entdecken, über die Welt zu staunen, sich auszuprobieren. Das Engagement der Erzieherinnen und Erzieher, der Stiftung und ihrer Partner vor Ort machen ihnen das in Leipzig möglich“, so Thomas Fabian.

Seit 2010 nehmen die derzeit 20 Fachkräfte der Einrichtung mit den unterschiedlichsten Qualifikationen und Zusatzqualifikationen an den Fortbildungen der Bildungsinitiative teil. So wird den 151 Kindern, davon bis zu 53 Krippenkindern und sechs Kinder mit diagnostizierten erhöhtem Förderbedarf der Kindertagesstätte eine unterstützte Entwicklung garantiert.

Partner der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens-Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Autostadt in Wolfsburg. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.