Leipzig: Eisenbahnstraße – Schlag gegen die Drogenszene

Die Polizeidirektion Leipzig führte in den letzten Wochen mehrere Einsatzmaßnahmen im Bereich Eisenbahnstraße durch.

Im Fokus standen dabei die Bekämpfung der Straßenkriminalität, explizit der Handel und Konsum
illegaler Betäubungsmittel sowie der damit verbundenen Delikte der Beschaffungskriminalität. Grundlage durchgeführter Razzien und Durchsuchungen waren verschiedene Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Leipzig gegen bekannte und unbekannte Tatverdächtige.

Dem vorausgegangen waren umfängliche, teils monatelange, aufwändige Ermittlungen, über die bestehende Verdachtsmomente erhärtet und beweissicher dokumentiert werden konnten. Insgesamt wurden im genannten Zeitraum sieben Gewerbeobjekte, vorwiegend Gaststätten und Spielotheken sowie sieben Wohnungen und Nebengebäude durchsucht.

Neben gewerberechtlichen Verstößen, der Sicherstellung von Bargeld (ca. 22.000 Euro) und Hehlerware konnten Drogen mit einem Verkaufswert von 350.000 Euro beschlagnahmt werden.

Im Einzelnen handelte es sich um:
6,8 Kilogramm Ecstasy (XTC)
2,1 Kilogramm Marihuana
ca. 750 Gramm Crystal
ca. 550 Gramm Haschisch
ca. 470 Gramm MDMA (Amphetaminderivat)
ca. 280 Gramm Kokain.

Im Sachzusammenhang wurden mehrere Personen vorläufig fest- bzw. in Gewahrsam genommen. Gegen fünf mutmaßliche Dealer (zwei Deutsche und drei ausländischen Staatsbürgern) im Alter von 29- 46 Jahren wurde Haftbefehl erlassen. Einzelne Gaststätten wurden vorübergehend geschlossen. Gewerbeund steuerrechtliche Prüfverfahren wurden eingeleitet.

Polizeipräsident Merbitz: „Die durchgeführten Maßnahmen waren sehr erfolgreich und belegen, dass der Bereich Eisenbahnstraße ein Kriminalitätsschwerpunkt in Leipzig ist. Wir werden auch zukünftig mit einem Maßnahmenbündel aus Präsenz, offenen und verdeckten Ermittlungen sowie
nadelstichartigen operativen Einsätzen die Kriminalität in diesem Bereich bekämpfen.“

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar