Leipzig feiert bis zum Morgengrauen

Leipzig – Die Sperrstunde ist Geschichte. Mit großer Mehrheit stimmten die Abgeordneten im Stadtrat am Mittwoch  gegen das einstündige Tanzverbot. Künftig müssen Leipziger Clubs also nicht mehr von 5 bis 6 Uhr schließen.

Zu diesem Zweck hatten zahlreiche Diskotheken und der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Sachsen ein gemeinsames Papier entwickelt, um offenzulegen wieso die Sperrstunde der Leipziger Clubszene schadet.

Im Juli vergangenen Jahres gab es Anwohnerbeschwerden beim Leipziger Club Institut für Zukunft. Dadurch war die Stadt gezwungen, die im Gesetz verankerte Sperrstunde auch wirklich durchzusetzen. Zuvor hatte das Ordnungsamt immer beide Augen zugedrückt.

Eine Sperrstunde, die wirklich durchgesetzt wird, hätte vielen Clubs enorm geschadet, so Distillerychef Steffen Kache.
Rund um die Uhr können Clubs und Diskotheken nun geöffnet haben, zur Freude der meisten Leipziger.

Seit Mittwochnachmittag brauchen Clubbesucher nun also kein verfrühtes Partyende mehr fürchten. Getanzt werden kann jetzt wieder ungestraft bis zum Morgengrauen.