LEIPZIG FERNSEHEN Kinotipp: Frankenweenie

Nach dem eher enttäuschenden „Dark Shadows“ kehrt Regisseur Tim Burton mit einem Remake seines eigenen Kurzfilms „Frankenweenie“ auf die Leinwand zurück. Ob die Neuauflage überzeugen kann, verraten wir Ihnen bei LF Online. +++

Zur Story: Als Sparky, der Hund des schüchternen Victor Frankentstein stirbt, bricht für den Jungen eine Welt zusammen. Mit einem waghalsigen Experiment erweckt er den Vierbeiner allerdings wieder zum Leben. Doch der untote Sparky bleibt nicht lange Victors Geheimnis.

Um beim Wissenschaftswettbewerb der Schule erfolgreich zu sein, stehlen einige Mitschüler Victors Reanimationsmethode und holen ihrerseits tote Haustiere aus ihren Gräbern. Und das mit zum Teil furchtbaren Folgen…

Tim Burtons „Frankenweenie“ ist ein Horror-Märchen allererster Güte. Das dreidimensionale Stop-Motion-Remake des gleichnamigem Kurzfilm aus dem Jahre 1984 ist eine Hommage an die Monsterfilme der 40er und 50er Jahre und verzaubert wieder einmal dank des einzigartigen Looks, der vor allem die früheren Werke des morbiden Kult-Regisseurs Burton auszeichnet.

Mit trockenem Humor und Grusel-Flair ist „Frankenweenie“ ein Muss für alle, die Tim Burton in Bestform sehen wollen und sich 90 Minuten lang gut unterhalten lassen möchten – eine ordentliche Portion Grusel-Nostalgie inklusive.