Leipzig kämpft mit Streiknachwirkungen

Leipzig – Ab Montag heißt es für die Stadtreinigung Leipzig wieder Anpacken! Nach dem zweitägigen Ausstand steht die Säuberung der Wertstoffhöfe sowie die Leerung der öffentlichen Papierkörbe und Container an. Im Anschluss daran sollen die Touren für die Abholung des Bio- sowie Restabfalls wieder in ihren gewohnten Rhythmus gebracht werden.

Nach dem Streik im öffentlichen Dienst am Freitag – und im Falle der Stadtreinigung auch am Samstag – bekamen die Leipziger die Nachwirkungen deutlich zu spüren. Abfall und Gartenreste sammelten sich vor Leipzigs verschlossenen Wertstoffhöfen. Während des Streiks hatten nur zwei der insgesamt 17 Wertstoffhöfe geöffnet. Die einzigen Anlaufstellen für die Entsorgung waren die Stöhrerstraße und der Seilerweg.

Bereits im Vorfeld hatte die Stadtreinigung gewarnt, dass es nicht erlaubt sei, seinen Sperrmüll vor den verschlossenen Türen der Höfe abzuladen und dass dies als Ordnungswidrigkeit geahndet werde.