Leipzig macht am Samstag ein Stunde lang das Licht aus

Auch in diesem Jahr folgt Leipzig dem Aufruf des World Wide Fund For Nature (WWF) und beteiligt sich an der „Earth Hour“, einer symbolischen Aktion für den Klimaschutz, in deren Rahmen in zahlreichen Städten rund um die Welt am 26. März von 20:30 bis 21:30 Uhr für eine Stunde die Beleuchtung bekannter Gebäude und Sehenswürdigkeiten ausgeschaltet wird. Leipzig will dieses Mal durch das Abschalten der Beleuchtung von markanten Bauwerken der Innenstadt die Stadtsilhouette zeichenhaft verdunkeln. Vom Fockeberg aus ist dies besonders gut zu beobachten.

„Mit der Beteiligung an der diesjährigen Earth Hour möchte die Stadt Leipzig ein weiteres Zeichen für den Klima- und Umweltschutz setzen“, kommentiert Baubürgermeister Martin zur Nedden. „Dies sehe ich auch als Anreiz, die Beleuchtung der Stadt Leipzig in Zukunft noch energieeffizienter zu gestalten, gleichzeitig aber weiterhin stadtbildprägende Gebäude im Nachtbild gestalterisch hervorzuheben. Über eine breite Beteiligung der Bevölkerung an der Earth Hour würde ich mich freuen.“

Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal ergänzt: „Klimaschutz ist für die Stadt Leipzig von prioritärer Bedeutung, und dieser Herausforderung – eine der größten im Umweltschutz überhaupt – stellen wir uns. Die ersten Ergebnisse bei den Vorbereitungen zur Zertifizierung beim ‚European Energy Award’ zeigen, dass die Stadtverwaltung ihrer Vorbildfunktion gerecht wird. Gleichzeitig muss der Klimaschutz aber auch von der Bevölkerung mitgetragen werden.

Unsere 2009 begonnene Klimaschutzkampagne hat zur Sensibilisierung der Bürger und Bürgerinnen beigetragen. Weitere Aktionen wie die Beteiligung an der diesjährigen Earth-Hour-Kampagne setzen unsere Bemühungen fort und sollen das Bewusstsein für die Notwendigkeit aktiver Klimaschutzmaßnahmen wach halten und weiter schärfen.“

Die im Vergleich zum Vorjahr weitaus stärkere Beteiligung an der Earth Hour spiegelt das gewachsene Bewusstsein in Sachen umweltschonender Energieeinsatz in Leipzig wider. Zu den Pluspunkten auf diesem Gebiet zählt auch die Tatsache, dass der von den Stadtwerken Leipzig angebotene Energiemix bei den Bestpreis-Produkten keinen Atomstrom beinhaltet und ausschließlich regional aus Kraft-Wärme-Kopplung bzw. durch erneuerbare Energien erzeugt wird.

Verdunkelte Objekte:
Ausgeschalten wird die Außen- und teils Innenbeleuchtung folgender Bauwerke: Alte Handelsbörse, Alte Waage, Altes Rathaus (Stadtgeschichtliches Museum), Bundesverwaltungsgericht, City-Hochhaus, Dresdener Bank (Goethestraße), Gewandhaus, „Königsbau“ (Geschäftshaus in der Goethestraße), Kroch-Hochhaus und Glockenmänner, Neues Rathaus, Oper, Stadthaus, Thomaskirche, Mendebrunnen, Michaeliskirche, Naturkundemuseum, Nikolaikirche, Petersstraße (Eingangsbereich), Peterskirche, Reformierte Kirche, Standort Nord der Stadtwerke Leipzig (einschließlich Gas- und Dampfturbinenanlage Eutritzscher Straße), Energieberatungszentrum Pfaffendorfer Straße der Stadtwerke Leipzig, Hotel Westin, Wintergartenhochhaus (einschließlich des doppelten Messe-M’s). Ferner schalten die LWB ihre Leuchtreklamen an ihren Gebäuden am Georgiring und in der Riemannstraße aus