Leipzig nimmt an „Kommune goes international“ teil

Die Stadt Leipzig ist als eine von 22 Modellkommunen deutschlandweit für die Initiative „Kommune goes international“ im Rahmen der internationalen Jugendarbeit ausgewählt worden. +++

Die Initiative „Kommune goes international“ wird vom Bundesjugendministerium (BMFSFJ) sowie den Kommunalen Spitzenverbänden unterstützt.

„Wir wollen im Bereich der internationalen Jugendarbeit besonders solche Projekte anstoßen, die auch Jugendliche erreichen, die aufgrund ihrer benachteiligten Situation bisher keine Möglichkeit zum Sammeln internationaler Erfahrungen hatten“, hebt Bürgermeister Thomas Fabian hervor.

Über den gesamten Projektzeitraum von drei Jahren bis Ende 2014 erhalten die beteiligten Akteure in Leipzig Unterstützung und Beratung von der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V. (lJAB) sowie von „Jugend für Europa“ und der deutschen Agentur für das EU-Programm „Jugend in Aktion“. Die Initiative wird durch das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. wissenschaftlich begleitet.

Ziel für Leipzig ist, gemeinsam mit verschiedenen Trägern und Bereichen in der Stadt, ein nachhaltiges Netzwerk zur Schaffung von Strukturen und Angeboten der internationalen Jugendarbeit aufzubauen. Dabei sollen unter anderem der Fokus auf Europa gerichtet, der Zugang und die Teilnahme für alle Jugendlichen, und damit der Ausgleich von Benachteiligungen, erreicht, Jugendliche mit Migrati-onserfahrung einbezogen, die Kooperation zwischen Schule und IJA verstärkt und Weiterbildungsangebote für Fachkräfte (auch Fachkräfteaustausche) angeboten werden.