Leipzig präsentiert sich virtuell

Leipzig – Die Stadt rüstet sich für die Zukunft. Auf der größten Immobilienmesse im französischen Cannes hat sich Leipzig erstmals mit neuester Virtual- und Argumented-Reality Technik präsentiert. Unterstützt von der Invest Region Leipzig GmbH will man damit Investoren und Unternehmen anlocken.

Leipzig ist attraktiv – und soll es auch bleiben. Auf der diesjährigen Immobilien- und Inverstitionsmesse in Cannes präsentierte man sich daher erstmals in ganz neuem Gewand. Oberbürgermeister Burkhard Jung stellte den virtuellen Rundgang durch die Stadt vor. Der Politiker ist begeistert von der einfachen Bedienung, bei der man mit ein paar Tastendrücken auf dem Tablet-PC durch die Stadt gehen kann. Augustusplatz, Flughafen, Zoo, Wilhelm-Leuschner Platz – Interessenten und potenzielle Inverstoren aus der Wirtschaft können sich umschauen, wo sie möchten und die Vorzüge der Messestadt kennenlernen.
Mit dem digitalen Stadtbild geht die Stadt Leipzig noch ganz neue Wege. Ergänzend zum klassischen Stadtmodell sollen in Zukunft Investoren angelockt werden, aber auch bestehende Unternehmen sollen damit werben können, wie zum Beispiel RB Leipzig.
Der Bundesliga-Club hat Interesse angmeldet, um damit seinen geplanten Stadionumbau der RedBull Arena vorzustellen.
Das Stadtbild wird stets weiterentwickelt und bald soll die Technik überall in Leipzig anwendbar sein. Dauerhaft im Rathaus, aber auch bei Interessenten aus der Wirtschaft. Leipzig soll und wird man überall hinbringen können, so Invest Region Leipzig GmbH Geschäftsführer Michael Körner.

Den nächsten Einsatz hat das virtuelle Stadtbild schon nächste Woche auf der „Polis Convention“ in Düsseldorf. Und auch dann zeigt sich Leipzig wieder von seiner besten Seite.