Leipzig-Volkmarsdorf: Schwere Kopfverletzungen durch blutigen Familienstreit

Am Samstagmorgen eilten Rettungskräfte in die Konradstraße. Ein eskalierter Familienstreit zwischen der 33-jährigen Frau und ihrem 32-jährigen Ex-Mann war der Grund. Ermittlungen dauern an +++

Durch die Schreie einer Frau wurden in den zeitigen Samstag-Morgenstunden Anwohner der Konradstraße auf den eskalierten Familienstreit zwischen der 33-jährigen Frau und ihrem 32-jährigen Ex-Mann aufmerksam. Der Mann hockte über der am Boden liegenden Frau und schlug mehrfach so heftig mit einem Gegenstand auf ihren Kopf ein, dass diese schwere Kopfverletzungen erlitt. Als Anwohner herbeieilten, um der 33- Jährigen zu helfen, hob der Mann die neben ihr liegende Handtasche auf und lief zügig davon. Die Herbeigeeilten, die die Frau verletzt auf der Straße liegen sahen, riefen sofort Polizei und Rettungswagen. Mit schweren Kopfverletzungen wurde die Geschlagene in eine Leipziger Klinik gebracht, wo sie auf der Intensivstation – nicht in Lebensgefahr – medizinisch versorgt wird. Der 32-Jährige konnte später in der Wohnung seiner Ex-Frau durch Polizeibeamte vorläufig festgenommen werden. Die Vernehmung der Geschädigten und des Beschuldigten stehen noch aus. Da die Ermittlungen der Polizei in alle strafrechtlichen Richtungen noch ganz am Anfang stehen, können zu dem Geschehen vorerst keine weiteren Aussagen getroffen werden.