Leipzig wird kein Flüchtlingsdrehkreuz

So jedenfalls die Worte von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Laut Medienberichten versucht ein Krisenstab in München schon seit Tagen einen Verteilungsbahnhof für Flüchtlinge zu finden. +++

Nun steht auch der Flughafen Leipzig/Halle auf der Liste. Doch Jung stellt sich quer, denn der dafür vorgesehene Güterbahnhof am Flughafen erfüllt, laut Oberbürgermeister Jung, nicht die Voraussetzungen für ein Flüchtlingsdrehkreuz. Zum einem führt die Nähe zum Flughafen zu Sicherheitsbedenken, andererseits ist an diesem Standort keine nennenswerte Infrastruktur vorhanden, sodass Flüchtlinge im schlimmsten Fall mehrere Stunden ohne Schutz und Unterkunft verweilen müssten. Trotzdem ist ein Verteilungszentrum notwendig, denn es werden allein in Sachsen pro Monat ca. 5000 Asylbewerber auf Städte und Gemeinden verteilt, so Innenminister Markus Ulbig (CDU). Letztendlich liegt die Entscheidung aber beim Bund und der Bahn, sodass der Oberbürgermeister Burkhard Jung lediglich seine Bedenken äußern kann.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar