Leipzig: Wohnungsbrand – Mieter gerettet

In der 4. Etage eines Mehrfamilienhauses am Stannebeinplatz in Leipzig ist am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen.

Laut Polizei sind die Bewohner der unsanierten Studenten-WG fahrlässig mit Glut umgegangen. Sie hatten gegen 21:45 Uhr einen Kohleofen beheizt und die Aschereste auf einem Abfallhaufen entsorgt. Dieser entzündete sich und das Feuer griff auf Teile der Möbel über. Als die Flammen außer Kontrolle gerieten, flüchteten die Mieter. Sie konnten sich unverletzt ins Freie retten.

Die Feuerwehr löschte die Flammen und konnte auch den Hund der WG-Bewohner aus der brennenden Wohnung retten, der sich vor den Flammen versteckt hatte. Insgesamt mussten 26 Personen evakuiert werden. Ein Zimmer wurde durch das Feuer komplett zerstört.