Leipziger Abgeordnete Bettina Kudla nach Äußerung zur Homo-Ehe in der Kritik!

Auf dem Internetportal abgeordnetenwatch.de sorgte die Leipziger Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (CDU) mit Ihrer Aussage zur Homo-Ehe für einen kleinen Skandal. Denn sie bezeichnete diese indirekt als „unnatürlich.“ +++

Die CDU-Bundestagsabgeordnete stellte auf der Internetplattform klar, welches Familienbild sie vertritt. So sei die „klassische Ehe“ eine Beziehung zwischen Mann und Frau (oft auch mit Kind) die zu fördernde Institution. Eine Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Ehen lehnte Bettina Kudla so indirekt ab.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe – im selben Wahlkreis wie Frau Kudla – dazu gegenüber LEIPZIG FERNSEHEN: „Ich hoffe, dass die CDU ihr veraltetes Familienbild nochmals überdenkt. Diese Ansicht von Ehe und Gleichstellung ist nicht mehr zeitgemäß.“

Bettina Kudla selbst konnte sich zu der Kritik momentan noch nicht äußern. Die Bundestagsabgeordnete verweilt momentan im Urlaub. Allerdings lehnte sie gleichzeitig eine Anfrage von LEIPZIG FERNSEHEN per E-Mail ab, danach über das Thema zu reden.

„Dass ist sehr schade, dass sich Frau Kudla sich jetzt so aus der Affäre zieht. Sie ist in diese Diskussion mit sehr hartem Tobak eingestiegen. Das sollte sie dann auch in der Öffentlichkeit vertreten. Sie muss sich zu diesem Thema positionieren.“, so Kolbe abschließend.