Leipziger Agra-Gelände wird zum Schlachtfeld – 1.500 Akteure bei historischer Völkerschlacht

Mehr als 1.500 Akteure stellten am Samstag zum 199. Jahrestag die Gefechte der Völkerschlacht nach und boten Schaulustigen die Möglichkeit, das Leben der Soldaten zur damaligen Zeit kennenzulernen. +++

Die wirklichkeitstreu nachgestellten Szenen auf dem agra-Gelände boten den Zuschauern einen Blick in die entscheidende Schlacht der Befreiungskriege. Dabei wird auf jedes Detail wert gelegt. Von den Waffen über die Kleidung bis zur Unterbringung entspricht alles den historischen Originalen.

Allein das Wetter, so schön und für Darsteller und Besucher angenehm es am Samstag auch war, entsprach nicht dem der Völkerschlacht, denn als die Soldaten im Jahr 1813 kämpften regnete es. Die Schlacht sollte am Schluss rund 100.000 Menschenleben gekostet und Zehntausende Verletzte gefordert haben.

Gerade weil die Schlacht mit solch verheerenden Zahlen einhergeht, ist die Nachstellung der Szenen nicht ganz unumstritten. Der Verband Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e.V. ist sich dessen bewusst.

Im kommenden Jahr wird es das 200. Jubiläum der Völkerschlacht sein. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen, denn das Spektakel wird um einiges größer als die Feierlichkeiten in diesem Jahr. Schon jetzt haben sich um die 3.500 Akteure aus Europa, Kanada und den USA angemeldet. Die Generalprobe jedenfalls ist bereits geglückt.