Leipziger Bereitschaftspolizei auf Beutezug

Mittwochabend schloss der Weihnachtsmarkt seine Türen und viele Leipziger nutzten kurz vor Schluss noch einmal die Gelegenheit, sich Glühwein und Süßigkeiten schmecken zu lassen. Ein halbes Dutzend Männer gingen ebenfalls auf Beutezug, doch das nicht für sich, sondern für einen guten Zweck.

Vermehrtes Polizeiaufkommen auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt war, Terrorwarnung sei Dank, ja bereits angekündigt. Auch Mittwochabend waren die Uniformierten auf dem Markt zu finden.

Aber statt mit Pistolen und Maschinengewehren, bewaffneten sie sich mit Kartons. Zum Ende des Weihnachtsmarktes gingen sie von Stand zu Stand, um Süßigkeiten für „Tante E“ zu sammeln.

Interview: René Harrlandt – Polizeihauptmeister

Bei den Händlern sind die Beamten schon bekannt und werden jedes Jahr freudig erwartet. Denn die Händler geben gerne.

Interview: Marktfrau

Nüsse, kandierte Äpfel, Süßigkeiten – die Ausbeute ist vielfältig und groß.

Interview: René Harrlandt – Polizeihauptmeister

Als besonderes Mitbringsel gab es ein übergroßes Lebkuchenherz, das die Bäckerei Gerd Müller spontan zur Verfügung gestellt hatte – mit den besten Weihnachtswünschen für Tante E. und ihre Straßenkinder.