Leipziger Blätter

Tolstoi hat einmal gesagt, Kunst sei eine ansteckende Tätigkeit. Je ansteckender, desto besser.

Und anstecken von der Kunst ließen sich gestern Abend die Leser der Leipziger Blätter – bei der Präsentation der 54. Ausgabe.

Die Meyersche Villa in der Käthe-Kollwitzstraße. Hier trafen sich Dienstagabend Leipziger Kunstfreunde. Und man wählte das herrschaftliche Ambiente bewusst für die feierliche Vorstellung der nunmehr 54. Leipziger Blätter.

Interview: Walter Christian Steinbach – Präsident Kulturstiftung Leipzig

Dessen Enkel, Dieter Pommer, unterhielt das Publikum mit kleinen Anekdoten aus dem Leben und Werk seines Großvaters. Neben ihm waren Autoren und Förderer der Leipziger Blätter gekommen. Zum Beispiel Wolfgang Hocquèl, der auch diesem Heft wieder einen Artikel beigesteuert hat.

Interview: Wolfgang Hocquèl – Autor Leipziger Blätter

Insgesamt umfasst der Band über 30 Artikel, die sich rund um Themen wie Architektur, Literatur, Stadtansichten – kurz Kulturgeschehen – ranken. Auszuwählen, welche Arbeiten tatsächlich in Druck gehen, fällt auch dem Fachmann nicht immer leicht.

Interview: Wolfgang Hocquèl – Autor Leipziger Blätter

Neben der Herbst- und Frühjahrsausgabe, soll in diesem Jahr auch ein Sonderheft zum Unijubiläum erscheinen. Voraussichtlich Mitte Mai.