Leipziger Buchmännchen: NEL restauriert DDR-Leuchtreklame „mehr lesen, wissen, können“

Die Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH (NEL) hat im Auftrag des Bauprojektentwicklers CG Gruppe die denkmalgesch?tzte Lichtwerbeanlage ?mehr lesen, wissen, k?nnen? restauriert. Die Arbeiten erfolgten im Rahmen der Sanierung des ehemaligen Geb?udes der Leipziger Kommissions- und Gro?buchhandelsgesellschaft (LKG) in der Prager Stra?e 16, in dem u. a. Wohnr?ume entstehen. Gebaut wurde die Leuchtreklame 1964 von der PGH Neontechnik und Anlagenbau Leipzig. In den letzten drei Monaten bereitete NEL die Blechk?rper auf und fertigte die Neonglassysteme der ?ber 30 Meter langen und sieben Meter hohen Anlage neu an.?Wir haben eine der ?ltesten erhaltenen Lichtwerbeanlagen Leipzigs und damit einen weiteren historischen Schatz wieder zum Leuchten gebracht?, sagt NEL-Gesch?ftsf?hrer Dr. Uwe Teichert. ?Solche Aush?ngeschilder wie das Buchm?nnchen oder auch die L?ffelfamilie, das Doppel-M auf dem Wintergartenhochhaus oder die Pinguin-Landschaft an der Milchbar Pinguin pr?gen das Leipziger Stadtbild seit Jahrzehnten und sind damit auch in gewisser Weise identit?tsstiftend f?r die Leipziger.?F?r den 30 Meter langen Schriftzug ?Leipziger Kommissions- und Gro?buchhandelsgesellschaft? fertigte die NEL-Glasbl?sermeisterin Nadine Mickna? 67 mundgeblasene blaue Neonglassysteme mit einer Gesamtl?nge von 62 Metern an. Sie werden von zw?lf Hochspannungstransformatoren angesteuert.F?r den sieben Meter hohen doppelseitigen Wandausleger (Figur Buchm?nnchen) wurden pro Seite 69 mundgeblasene mehrfarbige Neonglassysteme mit einer Gesamtl?nge von 79 Metern produziert. Diese bringen jeweils 15 Hochspannungstransformatoren zum Leuchten. Die Blechoberteile sind sandgestrahlt und neu lackiert, Blechrisse und Durchrostungen aufgearbeitet. Die Stahl-Trage-Konstruktion an der Fassade erhielt einen Korrosionsschutz.