Leipziger Buchmesse: Nominierungen für Buchmesse-Preis bekannt

Die 7-köpfige Jury nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2010, welche vom 18. bis 21. März auf dem Leipziger Messegelände.

Unter 760 eingereichten Büchern wählte die Leipziger Buchmessepreis-Jury nun ihre 15 Favoriten. Hier die Nominierten in der Gesamtübersicht.

Kategorie Belletristik:
– Jan Faktor: „Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder Im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag“ (Verlag Kiepenheuer & Witsch)
– Helene Hegemann: Axolotl Roadkill“ (Ullstein Verlag)
– Georg Klein: „Roman unserer Kindheit“ (Rowohlt Verlag)
– Lutz Seiler: „Die Zeitwaage“ (Suhrkamp Verlag)
– Anne Weber: „Luft und Liebe“ (S. Fischer Verlag)

Kategorie Sachbuch/Essayistik:
– Michael Hampe: „Das vollkommene Leben. Vier Meditationen über das Glück“ (Carl Hanser Verlag)
– Steffen Martus: „Die Brüder Grimm. Eine Biographie“ (Rowohlt Verlag)
– Ulrich Raulff: „Kreis ohne Meister. Stefan Georges Nachleben“ (C.H.Beck)
– Frank Schirrmacher: „Payback: Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen“ (Blessing Verlag)
– Wolfgang Ullrich: „Raffinierte Kunst. Übung vor Reproduktionen“ (Verlag Klaus Wagenbach)

Kategorie Übersetzung:
– Ulrich Blumenbach: „Unendlicher Spaß“, aus dem Amerikanischen von Autor David Foster Wallace (Verlag Kiepenheuer & Witsch)
– Christian Hansen: „2666“, aus dem Spanischen von Autor Roberto Bola?o (Carl Hanser Verlag)
– Grete Osterwald: „Waltenberg“, aus dem Französischen von Autor Hédi Kaddour (Eichborn Verlag)
– Rosemarie Tietze: „Anna Karenina“, aus dem Russischen von Autor Lew Tolstoi (Carl Hanser Verlag)
– Hubert Witt: „Wilner Getto 1941-1944: Biographische Aufzeichnungen“, aus dem Jiddischen von Autor Abraham Sutzkever (Ammann Verlag)

Der Leipziger Buchmessepreis wird 2010 bereits zum sechsten Mal verliehen, die diesjährige öffentliche Preisverleihung findet am Eröffungstag, ab 16 Uhr, auf dem Neuen Leipziger Messegelände statt.

Dotiert ist der mit insgesamt 45.000 Euro. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis der Leipziger Buchmesse.