Leipziger CDU-Fraktion will Bürgerbefragung zum Einheitsdenkmal durchführen!

Nachdem die Linksfraktion in der kommenden Stadtratssitzung einen Antrag für einen Bürgerentscheid einreichen wird, zieht nun die CDU nach. Allerdings sollen die Bürger dabei nur über das „Wie“ und nicht über das „Ob“ abstimmen. +++

Die Spitzen der Leipziger Union haben sich dafür ausgesprochen, den Leipzigern die Entscheidung zu überlassen, welcher der drei Siegerentwürfe aus dem Wettbewerb für das Freiheits- und Einheitsdenkmal realisiert werden soll.

CDU-Kreisvorsitzender Detlef Schubert: „Die CDU Leipzig bekennt sich zum Freiheits- und Einheitsdenkmal. Die Montagsdemonstrationen in Leipzig standen am Beginn des Weges zu Freiheit und Einheit für ganz Deutschland. Es ist angemessen und eine Anerkennung für unsere Stadt und ihre mutigen Bürger, wenn durch Bund und Land ein Nationaldenkmal gestiftet wird. Ein trotziges Nein zum Denkmal ist unserer Stadt nicht würdig. Dass ausgerechnet die Linkspartei unter dem Vorwand, den demokratischen Geist von 1989 lebendig halten zu wollen eine Kampagne gegen das Denkmal führt, ist der Gipfel der Verlogenheit“.

Fraktionsvorsitzende Ursula Grimm: „Die Resonanz bei der Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe war außerordentlich hoch und rechtfertigt durchaus, das bisher gewählte Verfahren zu überdenken. Wir wollen auch, dass das Freiheits- und Einheitsdenkmal über Generationen hinaus eine Heimstatt in Leipzig hat. Deshalb ist es gut und richtig, die Leipziger den Sieger auswählen zu lassen.“

Die Leipziger sollen wie beim Antrag der Linken dann am 27. Januar 2013 aus einem der drei Siegerentwürfe abstimmen. Sofern keiner der Entwürfe 50 Prozent Zustimmung erreichen sollte, wird es dann am 17. Februar 2013 eine Stichwahl zwischen den beiden bestplatzierten Entwürfen geben, so die CDU-Fraktion.