Leipziger erhalten ihren Rathausplatz zurück

Leipzig – Mit neuer Gestaltung und historischem Charme präsentiert sich seit Freitagmorgen der Platz vor dem Haupteingang des Neuen Rathauses.
Neben der feierlichen Übergabe des Rathausvorplatzes zurück an die Leipziger, fand sich auch eine Delegation ehemaliger jüdischer Leipziger und ihrer Nachfahren in der Messestadt ein. Zusätzlich zur feierlichen Übergabe hatten die Gäste die Möglichkeit, sich im Rahmen der Jüdischen Woche im „Goldenen Buch“ der Messestadt zu verewigen.

Der Besuch ehemaliger jüdischer Leipziger ist seit mehr als 25 Jahren zur Tradition geworden. Auf dem mehrtägigen Besuch durch die Messestadt werden dieses Jahr rund 30 Gäste aus Israel, Schweden und den USA erwartet.

Oberbürgermeister Burkhard Jung, weiß mehr über die Hintergründe…

Die Renovierung des Platzes zählt zu dem Vorhaben zur Umgestaltung des südlichen Promenadenrings, welche im Rahmen des City-Tunnel Projekts realisierbar wurde.
Die Gestaltungsgrundlagen wurden bereits 2004 im „Workshop-Verfahren Südlicher Promenadenring“ festgelegt. Ingesamt belaufen sich die Umbaukosten auf 995.000 Euro.
Im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Städtebaulicher Denkmalschutz“ stellt der Vorplatz des Neuen Rathauses die letzte Umbaumaßnahme dar.
Eingelassen in den Boden des Platzes findet man die Namen eben jener Partnerstädte. Zusätzlich laden unter anderem neue Bänke, 24 Fahrradbügel und eine große Grünfläche zum Verweilen ein.