Leipziger Fußballtrainer Jörg Berger ist tot

Der 65-Jährige starb am Mittwoch im Kreis seiner Familie, so Medienberichte.

Jörg Berger litt seit 2002 an Krebs. Zu der Zeit trainierte er die Mannschaft von Alemannia Aachen. 2004 ging Berger zu Hansa Rostock, wo er 6 Monate als Trainer agierte. Seine letzte Station war Arminia Bielefeld, wo er am letzten Spieltag der Bundesligasaison anfing. Den Abstieg der Arminia konnte er allerdings auch nicht verhindern.

Der in Gotenhafen (Gdynia) geborene Berger spielte selber für den 1. FC Lok Leipzig in der DDR. Als er verletzungsbedingt seine Karriere beendete, studierte er an der DHfK und begann als Nachwuchstrainer beim DDR-Fußballverband. 1979 ist Berger über Jugoslawien in die Bundesrepublik geflüchtet.
Zu seinen größten Erfolgen in der Bundesliga zählt seine Zeit bei Eintracht Frankfurt und Schalke 04, die er beide auf Platz 3 führte.

Medienberichten zufolge, war Berger vor allem als „Feuerwehrmann“ bei abstiegsbedrohten Vereinen bekannt.