Leipziger Gymnasium holt Landespokal im Mädchenfußball

Im Landesfinale des Mädchenfußballs von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA kämpften am Dienstag 12 Mannschaften um die heiß begehrten Siegerpokale. +++

In der Wettkampfklasse II setzte sich das Team des Landesgymnasiums für Sport Leipzig durch. Auch die Mädchenmannschaft des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz/Vogtland schaffte es mit ihren Ballkünsten in der Wettkampfklasse III auf Platz eins.
 
„Der sächsische Nachwuchs für die deutsche Frauenfußballmannschaft steht bereit“, so Sport-Staatssekretär Jürgen Staupe, der an alle Finalteilnehmer Pokale, Urkunden und WM-Tickets für das heutige Spiel USA gegen Nordkorea überreichte.

„Die Mädchen haben mit hervorragender Technik, Spielfreude und Fairness ein spannendes Landesfinale geliefert. Mit ihrer Leidenschaft fürs Fußballspielen sind sie Vorbilder für andere Mädchen und wecken die Lust am Sport“, betonte Staupe.

Die beiden Landessiegermannschaften der Wettkampfklasse II und III haben sich mit ihrer Leistung für das im September in Berlin stattfindende Bundesfinale qualifiziert. „Ich wünsche den Schülerinnen viel Erfolg und bin mir sicher, sie werden Sachsen würdig vertreten“, so der Staatssekretär.

Der Bundeswettbewerb der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA (JTFO) ist seit der Einführung in den 1990er Jahren fest im Programm sächsischer Schulen etabliert. Er ist mit 17 Sportarten und ca. 60.000 Teilnehmern in Sachsen Kernbestandteil des schulsportlichen Wettkampfangebotes. Die Sportart Fußball ist seit Jahren bei den Schülern am populärsten, über 1.100 Schulmannschaften beteiligten sich in den letzten beiden Schuljahren daran.