Leipziger Judoka des Stadtwerke-Teams treten zum Bundesliga-Heimkampf an

Verunsichert durch die Auftaktniederlage in Großhadern und eine „angespannte“ Personalsituation – das ist die Ausgangsposition für die junge JCL-Mannschaft zum ersten Heimkampftag in der Saison „1“ nach dem Erfolgsjahr 2010.

Dass noch keine Zusagen der Schweizer Gaststarter Ludovic Chammartin und Dominique Hischier vorliegen, macht die Sache nicht einfacher. Somit sind die „jungen Wilden“ gefordert. Viel wird von der Tagesform der jungen Kämpfer um Simon Yacoub, Philipp Mackelday und Hannes Conrad abhängen, weil die Punkte diesmal wohl in der Hauptsache in den unteren Gewichtsklassen und von den erfahrenen Halbmittelgewichtlern um Robert Gess eingefahren werden müssen.

Bis 90 kg steht voraussichtlich nur Danny Tempel zur Verfügung. Dominique Hischier hat noch nicht zugesagt, Frank Dedek ist immer noch verletzt und auch auf Rene Kirsten kann Trainer Henry Hubert nicht zurückgreifen. Er selbst – Trainer Hubert – hat auch noch kein o.k. von seinem Dienstherrn. Noch steht bei ihm „Bereitschaft“ für den 1. Mai im Terminbuch. Und auch in der Gewichtsklasse bis 100 kg steht mit David Haefner nur ein Kämpfer bereit; Martin Nußmann laboriert immer noch an den Folgen eines Bandscheibenvorfalls. Die Aufgabe ist äußerst schwierig, aber nicht hoffnungslos.

Wenn es unserer jungen Truppe gelingt, die Power der letzten Saison abzurufen und ein frenetisch anfeuerndes Publikum die Jungs nach vorn treibt, dann ist auch ein Sieg nicht unrealistisch. Die Mannschaft, so versichert Bundesstützpunkttrainer Seidlitz, ist hochmotiviert und will ihr Publikum als Deutscher Vizemeister 2010 nicht enttäuschen.

JC Leipzig – JC Wiesbaden, 30.April 2011, 14.00 Uhr Ernst-Grube Halle der Uni Leipzig