Leipziger Jugendparlament wurde gewählt

Leipzig- Vor wenigen Tagen wurde erneut das Jugendparlament gewählt. Die Aufgabe der 20 Mitglieder ist, sich in den nächsten zwei Jahren für eine Jugend-gerechtere Stadt Leipzig einsetzen. Seit sechs Jahren existiert das Jugendparlament in Leipzig, in dem sich Schülerinnen und Schüler, Freiwilligendienstleistende, Auszubildende sowie Studentinnen und Studenten engagieren. 

Tanja Werner wurde zum zweiten Mal in das Gremium gewählt. Aber warum trifft ein junger Mensch die Entscheidung, sich in seiner Freizeit mit Fragen der Kommunalpolitik zu beschäftigen? Ihre Antwort darauf: Die Arbeit mache ihr Spaß, auch vertrete sie gern die Interessen von anderen Menschen. Wie die 18-jährige Schülerin weiter berichtet, seien häufig behandelte Themen des Jugendparlaments unter anderem der Umweltschutz, der Ausbau von Fahrradwegen oder dem öffentlichen Nahverkehr. Inhaltliche und organisatorische Arbeiten werden größtenteils in thematisch gegliederten Arbeitsgruppen geleistet.

Nicht nur gewählte Mitglieder des Jugendparlaments können sich in diesen Arbeitsgruppen engagieren, sondern auch alle anderen Jugendlichen der Stadt. Die einzige Voraussetzung dabei ist: das Interesse an kommunaler Politik. Die Arbeit des alle zwei Jahre gewählten Jugendparlaments wird, bis auf wenige Ausnahmen, von den Politikern im Stadtrat ernst genommen und respektiert, wie Tanja Werner berichtet. Mit genug Motivation und Engagement ist es auch als Mitglied des Jugendparlaments möglich, etwas in der eigenen Stadt bewirken.