Leipziger Jungliberale fordern Spendenkonto zum Schuldenabbau der Stadt!

Absurd oder genial? Wie Jungliberalen der Leipziger FDP in ihrem Kreiskongress am 10. Juli beschlossen, will man die Stadtverwaltung dazu auffordern, ein Spendenkonto einzurichten, um den Schuldenabbau Leipzigs voran zu treiben. +++

Mit dem Spendenkonto soll es Bürgern ermöglicht werden, einen freiwilligen Beitrag zur Entschuldung zuleisten. Derzeit beträgt die Verschuldung Leipzigs 742 Millionen Euro. Das entspricht 1.415 Euro pro Einwohner.

„Viele Bürger würden gern einen Beitrag leisten, um ihre Stadt nach vorn zu bringen“, äußerte sich Thomas Grahl, Vorsitzender der Julis Leipzig. „Auf der anderen Seite wollen diese Bürger aber auch Gewissheit, dass ihr Geld tatsächlich zur Entschuldung eingesetzt wird und nicht für ein weiteres sinnloses Prestigeprojekt.“ Das Spendenkonto setzt auf freiwillige Leistung und nicht auf Zwangsabgaben, deren Verwendung kaum zu kontrollieren ist.