Leipziger Kongresshalle öffnet vor der Sanierung noch einmal ihre Türen

Seit über einem Jahrhundert gilt die Kongresshalle als bedeutende Kulturstätte Leipzigs. Im Sommer wird sie zur Sanierung an die Stadt Leipzig übergeben. Eine letzte Gelegenheit die Halle zu besichtigen bekommen die Leipziger an diesem Sonntag.

Sie ist 110 Jahre alt und hat zwei Kriege überstanden. Die Kongresshalle Leipzig.

Ihre Räume dienten bereits als Lazarett und Sportstätte, bevor sie in der DDR zum zentralen Kulturobjekt der Leipziger wurde.

Interview: Dörte Waurick – Krystallpalast Varieté Leipzig GmbH

Ein Jahrhundert hinterlässt seine Spuren an den künstlerischen Malereien und wertvollen Stuckarbeiten. Nun soll die Halle geschlossen werden. Im Juli beginnen die Sanierungsarbeiten der Stadt. Bis dahin finden Veranstaltungen des Krystallpalasts Varieté Leipzig im Spiegelzelt statt. Vor der Schließung dürfen die Leipziger ein letztes Mal hinter die Kulissen ihrer Kongresshalle blicken.

Interview: Dörte Waurick – Krystallpalast Varieté Leipzig GmbH

Es sind die Kleinigkeiten in denen man den Glanz der alten Tage wiederfindet. Nach der Restaurierung soll dieser wieder die ganze Halle überstrahlen. Dann dürfen die Leipziger ihre Konzerte und Bälle wieder in der Kongresshalle besuchen. Zuvor darf die Halle noch einmal ausgiebig erkundet werden.

Doch ohne Mühe kein Lohn…

Interview: Dörte Waurick – Krystallpalast Varieté Leipzig GmbH

Wer sich für die Architektur, Geschichte und Zukunft der Kongresshalle interessiert, kann sich unter der Nummer 0341-140 66 0 für die einstündige Führung am Sonntag anmelden.