Leipziger Ökolöwe tritt europäischem Netzwerk ‚No Mega Trucks‘ bei

Damit unterstreicht der Leipziger Umweltbund seine ablehnende Haltung gegenüber den neuen Mega Trucks.+++

Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) hat sich vergangene Woche für die Einführung von sogenannten Mega Trucks ausgesprochen. Zukünftig sollen auch auf Sachsens Straßen 25 Meter lange und 60 Tonnen schwere Transportfahrzeuge unterwegs sein.
Dies entspricht der Länge von sechs PKW und dem Gewicht von 52 PKW. Sie werden derzeit vor allen Dingen in den dünn besiedelten skandinavischen Ländern eingesetzt.

Befürworter nennen sie Lang-LKW und wollen diese auch in dicht besiedelten Ländern wie Deutschland einführen. Zu diesem Zweck plant das  Bundesverkehrsministerium Anfang 2012 einen Feldversuch. Auf ausgewählten Strecken dürfen vorerst überlange LKW mit einem Maximalgewicht von 40 Tonnen fahren. Auch in Sachsen sollen dafür Teststrecken freigegeben werden.

„In dem Versuch werden nur ausgewählte Routen von Gewerbegebieten zur Autobahn getestet. Man wird dann leicht zu dem Ergebnis kommen, dass Mega Trucks unproblematisch seien und einer Zulassung für das gesamte Straßennetz nichts im Wege stünde.“, sagt Tino Supplies, verkehrspolitischer Sprecher des Ökolöwen.

Außerdem verweist Supplies darauf, dass auch Gefahren von den Mega Trucks ausgehen können.  „Ohne Frage wird das Überholen von LKWs auf einer Bundesstraße wesentlich ri-sikoreicher, wenn diese dann 7 Meter länger als heute sind.“

Zudem treten die Mega Trucks in direkte Konkurrenz zum Schienen-Güterverkehr. Dadurch sor-gen sie auch für den Rückgang des deutlich umweltfreundlicheren Eisenbahntransportes.