Leipziger Ratsversammlung investiert 7 Millionen Euro in Neubauten

Leipzig - Die Leipziger Ratsversammlung beschließt den Neubau bzw. die Erweiterung von insgesamt 24 neuen Objekten, darunter Schulen und Kitas. Die Stadt stellt hierfür sieben Millionen Euro zur Verfügung.

Für alle zukünftigen Schüler, Eltern und Lehrer ist der Beschluss der Leipziger Ratsversammlung vom Mittwoch eine gute Nachricht: Zukünftig werden 24 neue bzw. erweiterte Objekte in der Stadt entstehen, darunter viele Schulen sowie eine Kita.  Hierfür werden von der Stadt sieben Millionen Euro bereitgestellt.

Die Hauptprojekte: Schulen, Kita und Rathaussanierung

Eines der größten Neubauprojekte in diesem Zusammenhang wird der Bau eines fünfzügigen Gymnasiums in der Karl-Heine-Straße sein. Des Weiteren wird eine vierzügige Oberschule in der Ihmelstraße errichtet. Saniert hingegen werden die Schulen An der Kotsche, in der Diderostraße und die Oberschule in der Ratzelstraße. Die Alte Messe freut sich zukünftig über eine neue Kita mit 185 Plätzen sowie über eine Förderschule. Außerdem werden zwei Millionen Euro für die Sanierung des Alten Rathauses bereitgestellt.

Innenstadt erhält Kurt-Masur-Platz

Im Andenken an den verstorbenen Dirigenten Kurt Masur wird zudem der Bereich zwischen dem Gewandhaus und der Universitätsstraße in den Kurt-Masur-Platz umbenannt.  Zukünftig wird der bisher namenlose Platz zwischen Gewandhaus und Universitätsstraße an die verstorbene Leipziger Persönlichkeit erinnern. Seit 1970 prägte der Stardirigent die Leipziger Musikszene. Vor zwei Jahren verstarb Kurt Masur im Alter von 88 Jahren in New York. 

Bis 2022 entsteht eine neue Schwimmhalle im Osten Leipzigs

Am Otto-Runki-Platz wird zukünftig eine Schwimmhalle gebaut. Diese soll bis März 2022 fertiggestellt werden.