Leipziger SC bleibt Tabellenführer in der Stadtklasse

Leipzig - Der Ligaprimus ist der Stadtklasse Leipzig gibt sich auch gegen Böhlitz-Ehrenberg keine blöße und gewinnt souverän mit 5:0. Ein verschossener Strafstoß hätte das Ergebnis noch höher gestalten können.

Der 23. Spieltag in der Stadtklasse Leipzig. Der Leipziger SC empängt die Gäste aus Böhlitz-Ehrenberg. Und die Gastgeber hatten noch eine Rechnung offen, 1:1 hieß es im Hinspiel. Es war also Wiedergutmachung angesagt und diesen Willen zeigte die Mannschaft mit Anstoß. Der LSC ließ Ball und Gegner laufen und sorgte mit frühem Pressing für Verzweiflung beim Gegner. Doch das erste Tor sollte kein Spieler der Mannschaft aus Schleußig erziehlen. Nach einem Eckball für den LSC stieg Georg Faden am höchsten und versenkte das Leder im eigenen Kasten - Eigentor. Der Knoten war damit trotzdem geplatzt und die Mannschaft aus dem Schleußiger Wald erhöhte mit einem Doppelschlag in Minute 24 und 25 zum 3:0. 

Bissig und Zweikampf stark ging das Spiel weiter in nur eine Richtung, natürlich die von Böhlitz-Ehrenberg. Trotzdem benötigte die Schleußiger Mannschaft erneut Schützenhilfe, nach einem Foul im Strafraum entschied Schiri Felix Thießen auf Strafstoß. Folgerichtig erhöht Artur Muradjan zum 4:0 und Böhlitz schien nun endgültig geschlagen. Einer hatte jedoch noch nicht genug Tore inder ersten Halbzeit gesehen, Louis Endle lupft nach einem langen Ball das Leder am Hüter vorbei und schließt zum 5:0 Halbzeitstand ab.

Im zweiten Durchgang der Partie war dann auch beim LSC die Luft raus. Sie kamen nicht mehr in die Zweikämpfe und spielten nicht mehr so konsequent nach Vorne. Einziges Highlight in der zweiten Hälfte ein verschossener Elfmeter der zum 6:0 gereicht hätte. So heißt es auch nach Schlusspfiff 5:0 für die Gastgeber und damit weiterhin Ligaprimus. Eine Situation mit der zu Saisonbeginn niemand gerechnet hat, verrät Trainer Christian Bretschneider. Der die Mannschaft gemeinsam mit Dimitris Mitsis nach einem fast Abstieg übernommen hatte.

10 Punkte hat der LSC nun Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz bei noch 21 zu vergebenden Punkten.