Leipziger „Schallarchiv“ packt zusammen – Weltweit einzigartige Musik-Sammlung zieht um

Leipzig hat viele historische Schätze. Einer davon ist das „Schallarchiv“ – die größte Sammlung christlicher Popmusik der Welt. Momentan befindet sie sich noch in einem normalen Wohnhaus in Leipzig-Wiederitzsch. Doch schon am Samstag zieht das Archiv um. +++

Angelegt wurde das „Schallarchiv“ 1992 in Löptin von der Arbeitsgruppe Musik der evangelischen Jugend. Das Haus, in dessen Keller es sich momentan noch befindet, ist gleichzeitig auch der Wohnsitz vom Bundestagsabgeordneten Dr. Thomas Feist, der die Sammlung betreut. Rund 45.000 Musiktiteln umfasst das Archiv. Musik aus mehreren Jahrzehnten ist hier zusammen getragen und auf verschiedensten Medien verteilt.

Man kann sich vorstellen, dass dieser Bestand viel Arbeit und Pflege verlangt. Und da die Sammlung in einem Privathaus aufbewahrt wird, ist die Nutzung für die Öffentlichkeit eingeschränkt. Auf einer Zugfahrt bot Thomas Feist das Archiv deshalb dem Dekan der Theologischen Fakultät in Leipzig an – dort wird das Archiv in Zukunft seinen Platz haben. Und es wird in gute Hände übergeben. Ab sofort kümmert sich ein Doktorand für Theologie um die umfangreiche Sammlung, die sich schon bald in der Bibliothek der Liturgiewissenschaften befinden wird.

Der Umzug dahin findet bereits am Samstag statt, die Hälfte der Kartons ist schon gepackt. Der neue Standort in der Theologischen Fakultät soll dann am 2. Oktober mit einem Grußwort von Staatsminister Dr. Bernd Neumann eingeweiht werden. Anstatt der Treppe in den Keller können die Besucher dann künftig den Fahrstuhl in den ersten Stock benutzen, um zum größten Archiv christlicher Popmusik der Welt zu gelangen – einem der versteckten Schätze Leipzigs.