Leipziger schrie Räuber in die Flucht

Ein 44-jähriger Hotelangestellter arbeitete am Sonntag bis in die späten Abendstunden.

Gegen 23.30 Uhr hatte der Mann Feierabend und machte sich zu Fuß auf den Heimweg. Hierfür lief er auch ein Stück entlang der Hermann-Liebmann-Straße, wo er in Höhe des Freizeitparks Rabet ein Haltestellenhäuschen passierte.

Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt mehrere junge Männer auf, von denen drei dem 44-Jährigen folgten. Kurz vor Erreichen der Lilienstraße hatten sie den Mann laut Polizei eingeholt, drohten mit einer vermutlichen Schreckschusswaffe und forderten Geld.

Ihr Opfer lief aber einfach weiter und rief laut um Hilfe, weshalb die augenscheinlichen Jugendlichen bzw. Heranwachsenden schließlich von ihm abließen. Bevor sie flüchteten, schlug ein Täter von hinten mit der Faust gegen den Kopf des Mittvierzigers. Zum Glück trug der Mann keine Verletzung davon.

Der Leipziger konnte die drei Täter aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse zwar nicht genau erkennen, hält sie aber aufgrund der untereinander gewechselten Worte und der südländischen Gesamterscheinung für Migranten, so die Beamten. Ihr Alter schätzt er auf 16 bis 18 Jahre.

Wer Zeuge des Geschehens wurde und Angaben zu den drei Tätern machen kann, wendet sich bitte an die Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Telefon 0341/9664 2234.