Leipziger St. Georg Klinikum im Kampf gegen multiresistente Erreger

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion in der Alten Handelsbörse wurde am Dienstagabend das Problem der multiresistenten Erreger thematisiert. Diesen gegen Antibiotika unempfindliche Keimen hat das St. Georg Klinikum nun den Kampf angesagt. +++

Diese Form der Erreger gibt es zwar schon lange, allerdings hat ihre Zahl in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Gerade unter dem Ausgangspunkt der zunehmend älteren und multimorbiden Patienten sollten sich Kliniken gut vorbereiten. „Wir sind bestens vorbereitet. Wir haben eine Abteilung, die sich bei uns ausschließlich um das Thema Hygiene kümmert.“, so Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin der Klinikum St. Georg Unternehmensgruppe.

Außerdem hat das Klinikum durch das Land Sachsen das Kompetenzzentrum zum Thema Septischen Chirurgie erhalten. „Wir haben OP-Säle, Behandlungsräume und Personal eingestellt, die sich ausschließlich um Patienten mit solchen Erregern kümmern. Gerade schwer heilende Wunden bedürfen besonderer Pflege.“, so Minde weiter.

An der Podiumsdiskussion nahmen rund 150 interessierte Leipziger teil. Zu den Gesprächspartnern zählten unter anderem die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß und Professor Bernhard Ruf vom Klinikum St. Georg.