Leipziger Stadtratssitzung vom Oktober: OBM berichtet von den neuesten Entwicklungen

Die Finanzaffäre der ehemaligen KWL-Geschäftsführer Schirmer und Heiniger schlägt immer größere Wellen. Wie in jedem Monat berichtete Oberbürgermeister Burkhard Jung auch in der gestrigen Stadtratssitzung von den neusten Entwicklungen und den aktuellen Ermittlungsständen der laufenden Verfahren. Auch ein Gerichtsstandort in London, so heißt es, sei kein Grund zur Besorgnis. Leipzig ist sehr gut aufgestellt.

Interview: Burkhard Jung, Oberbürgermeister

Ganz egal, ob die Hauptverhandlungen der KWL-Finanzaffäre nun in London oder Leipzig stattfinden, laut Oberbürgermeister Burkhard Jung stehen die Chancen auf einen Sieg und damit die Chancen auf Erklärung der Nichtigkeit der Risikoverträge weiterhin gut.

Auch zu den Hintergründen – Stichwort UBS, Value Partners und die Bestechung von Klaus Heiniger – gibt es seit kurzem neue Erkenntnisse. Demnach stammt das fragwürdige Geschäftsmodell offenbar bereits aus dem Jahr 2005 und wurde nicht nur an die Kommunalen Wasserwerke der Stadt Leipzig herangetragen.

Interview: Burkhard Jung, Oberbürgermeister

Aber nicht nur die Schatten und Schattengestalten der Vergangenheit wurden gestern Abend im Sitzungssaal diskutiert. Erfreuliche Entwicklung: Unsere Stadt möchte sich dafür einsetzten, die Internationale Berufsweltmeisterschaft „World Skills“ erfolgreich nach Leipzig zu bringen und im Zuge dessen eine Gesellschaft unter 50%iger Beteiligung der Leipziger Messe gründen. Die anschließende Abstimmung machte den Weg frei für die Vorlage 836, den Weg frei für eine Erfolgreiche Durchführung der Weltmeisterschaft in Leipzig.

Interview: Burkhard Jung, Oberbürgermeister

Und sonst? Familienbürgermeister Thomas Fabian durfte auch gestern wieder über das Langzeitärgernis „Kivan“, das Kitaplatz-Portal im Netz sprechen und sich die ein oder andere Kritik gefallen lassen. Denn bisher läuft das Netzwerk noch immer nicht richtig und wird vielleicht sogar geschlossen, um anschließend (erneut) überarbeitet zu werden. Aber das ist eine ganz andere Geschichte…