Leipziger Süden: KWL führt Messungen im Trinkwassernetz durch

Die KWL – Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH führt ab kommendem Mittwoch zur Prüfung der örtlichen Trinkwasserleitungen umfangreiche Messungen im Süden Leipzigs durch.

Dafür werden am 26. und 27. Mai 2010 sowie vom 1. bis 3. Juni 2010, jeweils in der Zeit von 8 bis 15 Uhr, Druck-, Durchfluss- und Ausflussmessungen vorgenommen in

– Leipzig-Knautnaundorf,
– Kitzen,
– den Zwenkauer Ortsteilen Zitzschen, Groß- und Kleindalzig, Mausitz und Tellschütz sowie
– den Markranstädter Ortsteilen Meyhen und Schkeitbar.

Dabei kann es vorübergehend zu Druckschwankungen und Trübungen des Trinkwassers kommen.

Waschpause einlegen
„Die Braunfärbungen des Trinkwassers sind zwar gesundheitlich unbedenklich, könnten aber Textilien verfärben“, sagt Eva-Maria Graf, Teamleiterin des KWL-Kundenservice, und rät: „Prüfen Sie am besten vor dem Wäschewaschen, ob das Wasser wieder klar fließt oder legen Sie, um ganz sicher zu gehen, einfach eine Waschpause ein.“ Auch die Filteranlage der Hausinstallation sollte regelmäßig überprüft werden, da sich bei Druckschwankungen im Rohrnetz feine Partikel von den Leitungswänden lösen und den feinen Filter zusetzen könnten. „Ein kurzes Rückspülen des Filters behebt das Problem meist sofort“, sagt Graf. Weitere Fragen dazu beantworten die KWL-Kundenberater gern unter Telefon 0341 969-2222.

Regelmäßige Kalibrierung nötig
Bei den Messungen werden an den Hydranten sogenannte Datenlogger angebracht, die den Druck messen bzw. die Menge des Trinkwassers erfassen, die beim Öffnen der Hydranten abfließt. Auf Grundlage der Messdaten erfolgt die hydraulische Berechnung des Trinkwassernetzes, wodurch die KWL-Fachleute Rückschlüsse auf Leitungsbeschaffenheit, Durchsatzraten und Löschwasservorhaltung ziehen können. „Das Leitungsnetz ist seit 1990 um rund 1.100 auf über 3.200 Kilometer angewachsen“, sagt Mathias Wiemann, Bereichsleiter Netze der KWL. Durch die demografische Veränderung und den rückläufigen Wassergebrauch sinkt das Trinkwasseraufkommen pro Leitungskilometer jedoch immer weiter.

Auf wandelnde Einflüsse reagieren
Die KWL versorgt über ihr weit verzweigtes Leitungsnetz rund 618.000 Menschen in Leipzig und Umgebung mit Trinkwasser. Teile des Netzes sind dabei über 80 Jahre alt. Die KWL muss dabei verstärkt unter sich ändernden Rahmenbedingungen agieren. Gegenläufig entwickeln sich beispielsweise schon seit Jahren die Länge des Kanal- und Rohrnetzes sowie der Trinkwassergebrauch der Menschen.