Leipziger Südfriedhof unter Bedrängnis?

Leipzig – Sie kommen meist, wenn es dunkel ist und knabbern an zahlreichen Grabgestecken. Seit Jahrzehnten findet man auf dem Leipziger Südfriedhof immer wieder angefressenen Schmuck und Blumen. Die Übeltäter sind Rehe, die nachts durch den verlassen Friedhof streifen und deshalb nur selten aufzufinden sind.

Von Zeit zu Zeit sollen vier Rehe ab und an mal den Friedhof besuchen. Vor allem im Winter bietet der Grabschmuck offenbar eine gute Alternative zu manch anderem Fressen, glaubt der Friedhofsverwalter Rüdiger Vogt, der die Tiere aber dennoch als harmlos einschätzt.

Nicht nur Rehe, sondern auch Hasen und andere wilde Tiere streifen gern über durch den Südfriedhof. Mit seinen Grünflächen und versteckten Ecken bietet das Areal ja tatsächlich auch den perfekten Rückzugsort.