Leipziger Umweltzone kommt und bleibt

Wie das Dezernat Umwelt, Ordnung und Sport informiert, muss die Stadt Leipzig an der Umweltzone festhalten. Grund ist, dass die Schadstoffbelastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid auch in diesem Jahr in Leipzig über den geltenden Grenzwerten liegt.

Mit der Einführung der Umweltzone werde die Feinstaubbelastung zwar nicht rapide, aber kontinuierlich sinken, heißt es aus der Stadtverwaltung. Grundlage dieser Aussage seien Berechnungen des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Danach können mit Hilfe der Umweltzone bei mittleren Wetterbedingungen die Überschreitungstage in Leipzig auf das zulässige Maß begrenzt werden.

Gesundheitlich bedeutsam sei, dass die Anzahl der besonders gefährlichen Partikel im Abgas von Diesel-Kfz sehr deutlich reduziert werden könne. Der seit Anfang dieses Jahres als Grenzwert für Stickstoffdioxid geltende Wert wird in Leipzig seit 1995 überschritten.