Leipziger Uniklinikum klärt über Händehygiene auf

Leipzig- Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene erinnerten am Freitag Mitarbeiter des Universitätsklinikums Leipzig die Patienten und das Personal an die wichtigen Regeln der Desinfektion.

So müssen Hände unter ultraviolettem Licht aussehen, wenn sie richtig sauber sind. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene erinnerten deshalb am Freitag Mitarbeiter des Universitätsklinikums Leipzig die Patienten und das Personal an die wichtigen Regeln der Desinfektion.

Der Tag soll daran erinnern, dass gerade im medizinischen Bereich die Hände als Werkzeug zur Behandlung der Patienten sauber sind und keine Erreger tragen, so Prof. Dr. Iris Charberny, Direktorin des Instituts für Hygiene/Krankenhaushygiene.

Es sei besonders wichtig, bei der Desinfektion seine Fingerkuppen, Daumen und Fingerzwischenräume zu reinigen, da diese oft vergessen werden. Die Hände seien außerdem ein häufiger Infektionsherd für Krankheiten.

Es gibt zum Beispiel auch bei Grippewellen die Problematik, dass die Hände immer wieder desinfiziert werden müssen, so Prof. Dr. Charberny. Der Mensch ist sehr schnell dabei, sich mit den Händen an Mund oder Nase zu fassen und gerade dadurch könne man sich sehr leicht infizieren.

Seit acht Jahren klärt das Uniklinikum am 5. Mai über Händehygiene auf.
Für gute Hygiene zu Hause reicht laut Prof. Dr. Chaberny das wiederholte gründliche Händewaschen, wie es schon die Kleinsten lernen.