Leipziger Weihnachtsmarkt 2008

Es ist wieder soweit: Vom 24. November bis zum 22. Dezember weihnachtet es in der Leipziger Innenstadt.

Dann erwartet der traditionelle Leipziger Weihnachtsmarkt seine Besucher. Er wird am 24. November um 17 Uhr von Oberbürgermeister Burkhard Jung, den Thomanern und dem Jugend- & Blasorchester festlich eröffnet.

Zahlreiche traditionelle Bereiche erwarten die Besucher, darunter der Märchenwald, Flammlachs und Glögi, der Duft der Nostalgie, Kalender von anno domini oder historische Modelleisenbahnen, die durch liebevoll gestaltete Landschaften fahren. Neu sind in diesem Jahr die Öffnungszeiten des Marktes montags bis donnerstags von 11 bis 21 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 21 Uhr.

In diesem Jahr beteiligen sich 251 Händler, Handwerker und Schausteller am Weihnachtsmarkt. Zahlreiche Attraktionen sind zu bestaunen: Am 29. November um 11 Uhr treffen der Weihnachtsmann und sein Gefolge auf dem Hauptbahnhof ein. In einer festlich geschmückten Kutsche wird er von vielen Kindern zum Marktplatz geleitet, wo er 12 Uhr begrüßt wird. Von Mittwoch bis Sonntag hält er dann dort von 15:30 bis 16:30 Uhr seine Weihnachtsmannsprechstunde ab. Ab dem 1. Dezember können sich die Besucher täglich um 16:30 Uhr an der Öffnung eines neuen Türchens am weltgrößten frei stehenden Adventskalender erfreuen. Ein sehr sehens- und hörenswerter Höhepunkt ist auch die große Bergparade am 20. Dezember, bei der 230 Musikanten und 400 Trachtenträger ab 16 Uhr durch die Innenstadt zum Abschlusskonzert um 17 Uhr auf den Augustusplatz ziehen.

Am Nikolaustag, dem 6. Dezember, ist um 15 Uhr im Rahmen der Leipziger Städtepartnerschaft mit UNICEF 2008/2009 unter dem Motto ?Stadt für Kinder? auf der Leipziger Weihnachtsmarktbühne eine Spendenaktion mit dem Schirmherrn OBM Burkhard Jung, der UNICEF und dem Weihnachtsmann geplant.

In diesem Jahr kommen 45 000 neue Glühweintassen mit Jahreszahl und Relief zum Einsatz. Besonderheit in diesem Jahr: Es werden 10 000 Kindertassen mit Sandmannmotiv mit Kinderglühwein verkauft (0,10 Euro des Verkaufspreises werden als Erlös für UNICEF gespendet).

Das adventliche Markttreiben in Leipzig reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. „Diese Tradition soll sich auch weiterhin alljährlich in der Leipziger Innenstadt, und wie es zu einem richtigen Weihnachtsmarkt gehört, unter freiem Himmel und frischer Luft fortsetzen“, unterstreicht Marktamtsleiter Herbert Unglaub. „Der gute Ruf des Leipziger Weihnachtsmarktes begründet sich in seiner Kinderfreundlichkeit, der festlichen Ausgestaltung, der Ausgewogenheit der Angebote und seinen vielen Extras.“

Das touristische Interesse am Leipziger Weihnachtsmarkt steigt jedes Jahr. 2008 kamen deshalb weit über 1750 Reisebusse und Sonderzüge nach Leipzig. ?Das Konzept, verschiedene Bereiche der Innenstadt einzubeziehen und unterschiedlich zu gestalten, hat sich seit Jahren bewährt? so Unglaub.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen durch das umfangreiche innerstädtische Baugeschehen werden 2008 überwiegend die bekannten Weihnachtsmarktbereiche wieder genutzt, so auch der Marktplatz, der aufgrund der City-Tunnel-Baustelle nur zu zwei Dritteln zur Verfügung steht, als Zentrum mit Weihnachtstanne, Krippe und Bühne. Insbesondere die neu gestaltete Grimmaische Straße bietet vielen Händlern wieder optimale Bedingungen und den Weihnachtsmarktbesuchern ideale Einkaufsmöglichkeiten.