Leipziger Westen feiert Lindenauer Nacht

Der Leipziger Westen ist lebendig. In Lindenau, Plagwitz, Schleußig bis hin zu Leutzsch gibt es unzählige kleine und große Vereine, die für ihre Stadtteilbewohner da sind.

Einmal im Jahr treffen sich alle zur Lindenauer Nacht im Theater der jungen Welt. In diesem Jahr schon zum siebten Mal und wie immer war jede Menge los. Es ist nicht der Turm zu Babel, der hier vor dem Theater der Jungen Welt gebaut wird. Nein, es ist der Turm zu Lindenau. Das Ganze ist in diesem Jahr das Gemeinschaftsprojekt der Lindenauer Nacht und schon hier draußen wird klar, worum es geht – um das Miteinander.

Interview: Johannes Bredemeyer – Bau-Spiel-Platz „Wilder Westen“

So wie dieser Turm wächst, ist in den vergangenen Jahren auch die kulturelle Landschaft im Leipziger Westen gewachsen. Im siebten Jahr der Lindenauer Nacht spiegelt sich das nicht zuletzt in dem vielfältigen Angebot wieder. Unzählige Vereine beteiligen sich mittlerweile an dem von Lindenauer Stadteilverein, Quartiersmanagement, Theater der Jungen Welt und LOFFT-Verein organisierten Fest. Gemacht ist es in erster Linie für die Bewohner des Viertels und die lieben ihre Lindenauer Nacht.

Interview: Matthias Schiffner – Theater der Jungen Welt
 
Ins Gespräch kommen, essen, trinken, informieren, präsentieren – kurzum einfach Spaß haben sollen die Besucher. Mitmachen ist dabei Pflicht und langweilig wurde es bestimmt keinem. Immer mittendrin das Motto in diesem Jahr – Heimat. Denn Heimat ist da, wo man sich zuhause fühlt und das ist der Leipziger Westen inzwischen für viele.

Interview: Matthias Schiffner – Theater der Jungen Welt

Draußen wächst der Lindenauer Turm inzwischen weiter. Immer mehr machen mit. Denn gemeinsam geht alles besser und so ragt der Turm immer höher hinauf in die Lindenauer Nacht.